«

Mrz 01

Vitalstoffmangel in unseren Lebensmitteln – Gründe

schaukelProbleme unserer Ernährung

Heutige Ernährungssituation der westlichen Industrieländer

Das Gleichgewicht zwischen Vitalstoffbedarf und der Versorgung unseres Körpers mit Vitaminen, Mineralstoffen etc. wird immer größer. Wir werden zwar immer älter, gesünder werden wir dennoch nicht. Sogenannte Zivisilationskrankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit treten immer häufiger auf und die Menschen werden in immer jüngeren Jahren ernährungsbedingt krank.

Dafür hibt es zahlreiche Gründe, einigen sind:

  • Belastung durch Umweltverschmutzung und Kohlendioxid
    Verarmung der Böden an Mineralstoffen
    Vitaminverluste in den Lebensmitteln
    Anstieg des Vitalstoffbedarfs in unserem Organismus

Mer: Umwelt, Ernährung und Immunsystem

.Auswirkungen für einen Vitalstoffmangel in der Nahrung durch Umweltverschmutzung und vermehrte Kohlenddioxidbelastung

Nicht nur in unseren Breiten, sondern Weltweit werden Boden, Luft und Gewässer ständig mit Schadstoffen belastet, die sich über Luft und Ozeane überall auf der Erde bis in die entferntesten Winkel verteilt und gelangen über die Atemluft, aber auch durch landwirtschaftliche Produkte, Viehzucht und Fischfang über die Nahrungskette in unsere Körper. Es entstehen sogenannte freie Radikale, die unseren Körper schädigen. Allein dadurch wird ein mehr an Vitaminen, Mineralstoffen uns sekundären Pflanzenstoffen benötigt.

Ein weiteres Kriterium ist der Verlust von Vitalstoffen in den Pflanzen durch den steigenden Anteil von Kohlendioxis in der Atmosphäre. Ein Vorgang, der bereits vor 150 Jahren mit dem Beginn der Industrialisierung einsetzte. Das hört sich zunächst widersprüchlich an, erweist sich jedoch bei nährer Betrachtung als logisch. Zunächst kommt das Kohlendioxid der Pflanze zugute, was zu einem vergrößertem Wachstum der Pflanze führt. Was sich aber nicht vermehrt, sind die Wurzeln der jeweiligen Gewächese. Über die nimmt die Pflanze mit dem Wasser Mineralstoffe aus dem Boden auf. Das heißt, die Pflanze selbst wird zwar größer, nicht aber die Menge an Vitalstoffen. Es setzt sozusagen eine Verdünnung ein.

Mehr: Belastung durch Umweltverschmutzungen und Kohlendioxid

Bodenverarmung an Mineralstoffen und die Folgen für unsere Lebensqualität

Ein weiteres Kriterium ist die Verarmung der Ackerböden an Mineralstoffen.In der Vergangenheit wurden diese Mineralstoffe von den Gebirgen, wo sie durch Gletscherabrieb in das Schmelzwasser gelangen, in die Flusstäler transportiert. Die Flüsse traten regelmäßig über die Ufer und überschwemmten die umliegenden Felder. Die Mineralstoffe lagerten sich dann mit dem zurückbleibenden Schlamm auf den Feldern ab und düngten so die Nutzpflanzen. Mit der Begradigung der Flüsse hat sich dies jedoch radikal verändert.Die Felder werden nicht mehr durch die Natur mit Nährstoffen versorgt. Damit unser Körper aber funktionieren kann, braucht er 60 verschiedene Mineralien. Nicht alle sind unbedingt lebensnotwendig, dennoch sehr wichtig. Gedüngt wird aber gerade mal mit 3 Mineralien, nämlich Stickstoff, Kalium und Phosphpr. Wo aber bleiben Calcium, Selen, Zink, Magnesium, Eisen und all die anderen benötigten Mineralien? Nun, die waren schon nicht mehr drin, als unsere Eltern geboren wurden.

Mehr: Mineralstoffmangel in unseren Lebensmitteln durch Bodenverarmung

Weitere Vitalstoffverluste in unseren Lebensmittteln

Neben Verlusten von Mineralstoffen durch zuvor beschriebene Bodenveramung und Umwelteinflüssen kkommt es darüber hinaus zu weiteren Verlusten an wertvollen mIKRO-Nährstoffen. Eine Studie des Lebensmittellabors Karlsruhe von 1999 genüber einer Studie des Pharmakonzerns Geigy aus dem Jahre 1985 verdeutlicht dies. Der Rückgang war zum Teil dramatisch. So zum Beispiel in Prozent bei

Brokkoli (Calcium -68, Folsäure -52, Magnesium -25)

  • Bohnen (Calcium -38, Folsäure -12, Magnesium -15, Vitamin B6 -61)
    Kartioffeln (Calcium -70, Magnesium -33)
    Möhren (Calcium -17, Magnesium -57)
    Spinat (Magnesium -68, Vitamin C -58)
    Apfel (Vitamin C (-80)
    Banane (Calcium (-12, Folsäure -84, Magnesium -13, Vitamin B6 -92, Kalim -24)
    Erdbeeren (Calcium -14, Vitamin C -67)

Zunehmenden Verwendung von Pestiziden und Herbiziten, immer frühere Ernten von unreifen Früchten, Bestrahlung und Begasung zur Haltbarmachung, lange Transportwege, unsachgemäße Lagerung und mehrsind die Gründe dafür.

Auswirkungen und Folgen eines Vitalstoffmangels

Damit unser Körper gesund bleibt, benötigt er täglich

  • 60 verschiedene Mineralstoffe,
    15 Vitamine,
    12 essentielle Aminosäuren,
    3 wesentliche Fettsäuren.

Also insgessamt 90 lebensnotwendige Stoffe. Auf einen Mangel jedes einzelne dieser Stoffe sind etwa 10 Krankheitszustände zurückzuführen. Das sind also 900 verschiedene Krankheiten, die vermieden werden könnten, würden wir uns nur gesund erhähren.

Wer mehr darüber erfahren möchte, der klicke auf den folgenden Link, eine Aufzählung dieser Mangelerscheinungen fürt an dieser Stelle zu weit:

Die Folgen des Vitalstoffmangels

1 Kommentar

  1. Stephan

    Sehr schöner Artikel, der alles gut verständlich erklärt.

    Gerade deshalb ist es umso wichtiger sich so gesund und nährstoffreich wie möglich zu ernähren. Denn der Gemüse- und Obstanteil in unserer Ernährung muss noch höher sein als noch vor 100 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>